Schlimmer als H5N1! - Bürden des neuen Südafrika

Schlimmer als H5N1! - Bürden des neuen Südafrika

10,00 EUR

incl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1 Woche

Sofort lieferbar

Sofort lieferbar

Art.Nr.: 978-3-937439-19-8

Beschreibung

Schlimmer als H5N1!
HIV/AIDS und andere Bürden des neuen Südafrika
Sebastian Spinner

Softcover, 184 Seiten
ISBN 978-3-937439-19-8
auch als ePUB/PDF erhältlich

Es gibt viele Parallelen zwischen Südafrika und Deutschland. Beide Länder haben 1989/1990 einen einschneidenden Umbruch erlebt und versuchen seitdem ein Land zu werden, dort schwarz – weiß, hier Ost – West. Beide ringen international um mehr Anerkennung, wollen in den UN-Sicherheitsrat und haben eine gewisse politische und wirtschaftliche Vorreiterrolle auf ihrem Kontinent … beide haben sehr umstrittene Gesundheitsministerinnen und sind Austragungsort von zwei aufeinander folgenden Fußballweltmeisterschaften. Deshalb ist es wichtig, sich mehr mit diesem fernen „Zwilling“ zu beschäftigen.
Dieses Buch stellt den Lesern ein ganz anderes Südafrika vor, als es aus den bunten touristischen Bildbänden bekannt ist. Als Medizinstudent im letzten Jahr, habe ich von September 2004 bis September 2005 die Chance gehabt anhand meiner südafrikanischen Patienten mehr über das neue Südafrika zu erfahren. Durch die Intimität der Arzt-Patienten-Beziehung konnte ich Dinge erfahren, die der gewöhnliche Reisende, der an die sicheren touristischen Higlights geführt wird, nicht wahrnehmen kann. Aufgrund meiner Arbeit im Jooste Krankenhaus (Township Manenberg in Kapstadt), im Chris Hani Baragwanath Krankenhaus (SOWETO bei Johannesburg) und im Coronation Krankenhaus (Township Westburry in Johannesburg) sowie bei Krankenwageneinsätzen, war es mir möglich in die Townships, teilweise sogar bei Nacht zu kommen und in diesen für Weiße „No-go-Areas“ das Leben eines Großteils der südafrikanischen Bevölkerung kennenzulernen. Dabei stellte ich immer wieder fest, wie sehr doch der Mikrokosmos Krankenhaus ein Abbild der Verhältnisse des gesamten Landes ist.
Im Vordergrund meines Berichts stehen meine Patienten, Kollegen und andere Begegnungen sowie ihre jeweiligen Geschichten, ihr Lebenshintergrund, ihre Hoffnungen und Träume. Dabei komme ich immer wieder auf Politik und Geschichte des Landes Südafrika zurück und die feine Verwebung des Einzelschicksals, mit dem Schicksal des ganzen Landes und derer, die es steuern. Themen auf die ich immer wieder stosse sind: Apartheid, AIDS, Gewalt, Armut … seltener auch auf Hoffnung, Neubeginn und Optimismus. Ich bemühe mich nicht zu bewerten, sondern die vielen kleinen Geschichten der Leute für sich stehen zu lassen und die Leser selbst zum Nachdenken zu bewegen. Ich beobachte und beschreibe, sehe jede Geschichte als allein für sich stehend und nehme auch bei unangenehmen Themen kein Blatt vor den Mund. Es gibt keine Schlussfolgerung, Verallgemeinerung und wenig eigene Meinung. Meinen Bericht habe ich mit Auszügen aus der Literatur des südlichen Afrikas unterlegt. So fließen Gedichte zum Thema HIV/AIDS von direkt und indirekt Betroffenen ein, Auszüge aus Befragungen im Rahmen von Studien südafrikanischer Wissenschaftler zum Thema Gewalt und HIV/AIDS. Mit einem Auszug aus Nelson Mandelas „Long way to freedom“ leite ich den zweiten Teil ein...

Rezension

Ein herausforderndes, stellenweise auch provozierendes Buch eines engagierten jungen Arztes: : HIV/AIDS schlimmer als H5N1! Südafrika und Deutschland - überraschende Parallelen! Mängel in der ärztlichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland, zum Beispiel bei den einfachen konservativen Untersuchungsmethoden und bei der chirurgischen Erstversorgung.

Erlebnisse und Erfahrungen während der Arbeit des Autors in Krankenhäusern von Kapstadt, Johannesburg und Soweto, bei nächtlichen Notfalleinsätzen in "Nogo-Areas" der Townships und im täglichen Alltag vermitteln das Bild einer real existierenden Apartheid, von AIDS und Gewalt ebenso - wenn auch seltener - von Hoffnung, Neubeginn und Optimismus. Die Beschreibung der Situation der HIV-Erkrankten, Ursachen der schnellen Verbreitung und Ansätze zur Therapie in den dafür spezialisierten Kliniken bilden einen Schwerpunkt, Betroffen registriert der Autor, wie wenig die westliche Welt auf diese Seuche reagiert, die weltweit für 39,4 Millionen davon Betroffener bereits Schicksal ist, während im Vergleich dazu ein beträchtlicher organisatorischer Aufwand zur Abwehr einer möglichen H5N1-Viruspandemie betrieben wird.

Nicht immer ausgewogen, aber unbedingt lesenswert beschreibt das Buch authentisch die aktuelle Situation bei der medizinischen Versorgung und vermittelt tiefe Einblicke in die Lebenssituation eines Großteils der südafrikanischen Bevölkerung.

Hubert Kramer / Deutsche Ärzteblatt, Jg. 105, Heft 21, 23. Mai 2008


… Das Buch ist flüssig geschrieben und sehr gut lesbar; einmal angefangen, will man es kaum aus der Hand legen! Die Absicht, den Horizont der Leser zu weiten und damit gleichzeitig unsere Probleme in Deutschland zu relativieren, ist voll gelungen. Anzumerken ist ferner, dass der Erlös des Buches an die Spatzennest-AIDS-Hilfe geht, die sich primär um AIDS-erkrankte Kinder im Sparrow-Rainbow-Village in Johannesburg kümmert. Nicht nur den Kollegen, die sich mit Entwicklungsarbeit bzw. Medizin in den Tropen beschäftigen, sondern allen ärztlich Tätigen kann diese Lektüre aus einer uns völlig unbekannten Welt sehr empfohlen werden.
W. Schmeller, Lübeck in Phlebologie 2/2008

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »

Willkommen zurück

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Bestseller